• Pool-Gründungsphase

Beratung in der Gründungsphase

Wir unterstützen Hebammen-Teams mit persönlicher Beratung – von der ersten Idee bis zur Umsetzung. In der Gründungsphase betrachten wir gemeinsam mit den Team-Mitgliedern die Ist-Situation und analysieren die Verdienst- und Organisationsmöglichkeiten. In enger Zusammenarbeit entstehen so das Konzept und der formale Rahmen für die gemeinsame Hebammentätigkeit.

Die meisten Teams erwirtschaften die Erlöse gemeinschaftlich. Für die faire Aufteilung des Geldes untereinander ist ein individuelles Pool-System ideal. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir die für Sie individuell beste Lösung und begleiten Sie nach Einführung im Rahmen des Pool-Service. Unsere Leistungen stehen natürlich auch allen Teams zur Verfügung, die nicht poolen möchten. 
Dank unserer mehr als 25 jährigen Erfahrung kennen wir die Anforderungen sämtlicher Formen der Zusammenarbeit ganz genau. Wir beraten Sie gerne, ob nun im Krankenhaus-Belegsystem, im Geburtshaus oder in Ihrer Hebammenpraxis.

Wünschen Sie einen persönlichen, unverbindlichen Beratungstermin?
Nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir beraten Sie gerne.


Aus der Praxis

Die AZH unterstützt Hebammen-Teams regelmäßig dabei, erfolgreich und möglichst stressfrei den Einstieg in die Freiberuflichkeit zu meistern. Im Herbst 2014 hat sich zum Beispiel eines der größten deutschen Hebammen-Teams in München in Absprache mit der Klinikleitung dazu entschlossen, unter Mithilfe der AZH die Organisation des Kreißsaal-Betriebs im Belegsystem zu organisieren.

Vor der Entscheidung standen viele Fragen – schließlich ging es für alle betroffenen Hebammen darum, ihr sicheres Angestelltenverhältnis freiwillig hinter sich zu lassen. Die persönliche Situation der Teammitglieder war dabei ganz unterschiedlich: Einige befinden sich gerade in der Phase der Familienplanung, andere bereits auf der letzten Etappe ihres Berufslebens. Es stellten sich Fragen wie:

  • Lohnt sich der Schritt in ein Belegsystem überhaupt? 
  • Welche Risiken bestehen? 
  • Was ist mit der Haftpflicht?
  • Wie lassen sich der Verlust der Arbeitnehmervorteile – etwa Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung oder die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall – absichern? 
  • Welche Verdienstaussichten stehen dem vermeintlichen Risiko der Freiberuflichkeit gegenüber? 
  • Woran müssen wir denken, wenn wir den Schritt wirklich wagen? 
  • Welche Regelungen sollen wir mit der Klinik im Belegvertrag treffen? 
  • Welche organisatorischen und vertraglichen Vereinbarungen sollte das Team untereinander beschließen? 
  • Ist es sinnvoll, einen Pool zu gründen und wenn ja, wie schaffen wir es, dass die Einkünfte fair aufgeteilt werden?
  • Was muss alles angemeldet werden?

Gemeinsam konnte das Team in mehreren Sitzungen die offenen Punkte klären und den Rahmen für die Zusammenarbeit abstecken. Die AZH stand den Hebammen in allen Phasen eng zur Seite. Durch die langjährige Erfahrung in ähnlichen Projekten konnte die AZH viele hilfreiche Vorschläge machen und Vertragsmuster einbringen. In weniger als sechs Monaten war das Ziel erreicht. Seitdem arbeitet das Team sehr erfolgreich im Belegsystem. Einige wenige Hebammen unterstützen weiterhin als fest angestellte Kolleginnen.